Skip to main content

Fernglas-Kaufberatung & häufige Fragen (FAQ’s)

Ein Fernglas ist ein optisches Instrument zur visuellen Vergrößerung entfernter Objekte. Hier gibt es die unterschiedlichsten Anwendungsbereiche und- szenarien. Typische Anwendungsgebiete sind z.B. Vogelbeobachtung, Natur- und Tierbeobachtung (z.B. beim Spaziergang im Naturschutzgebiet), die Jagd (hier gibt es spezielle Jagdferngläser) und auch im nautischen Umfeld, also z.B. Wassersport wie Segeln oder auch die Berufsschifffahrt. Ferngläser haben sich auf Reisen / im Urlaub, beim Wandern und vielen Outdooraktivitäten (z.B. in den Bergen), bei Sportevents (z.B. im Stadion oder auf Reitturnieren), bei Konzerten, in Theater und Oper, sowie bei vielen weiteren Einsatzzwecken im Alltag bewährt.
Diese Angaben finden Sie bei jedem Fernglas, denn sie geben an, über welche Vergrößerung (die erste Zahl) und über welchen Objektivdurchmesser (in mm / zweite Zahl) das Fernglas verfügt. Je größer der Objektivdurchmesser ist, desto besser lassen sich mit diesem Fernglas noch bei Dämmerung und schlechten Lichtverhältnissen Objekte erkennen. Insbesondere bei der Jagd ist eine hohe Dämmerungszahl wichtig, um bis zum letzten Büchsenlicht gute Sichtverhältnisse zu haben. Hier empfiehlt es sich, ein entsprechendes Jagdfernglas zu kaufen.
Ein Fernglas ist ein Begleiter, der für den Gebrauch im Freien konzipiert ist und teilweise so einiges mitmacht – klar bleiben da Verschmutzungen und Verunreinigungen nicht aus. Die Außenhaut ist (insbesondere bei Jagdferngläsern und nautischen Ferngläsern) sehr robust und gummiert, sodass sie gefahrlos abgewischt werden kann – Vorsicht ist jedoch bei der Reinigung der empfindlichen Linsen geboten! Es wäre fatal, wenn sich größere Partikel wie Sandkörner, o.ä. auf der Linse befänden und man diese einfach mit einem Lappen reinigen würde. Hier besteht große Gefahr, dass diese samt der hochwertigen Vergütung direkt verkratzt. Ein weicher Pinsel eignet sich hier optimal, alle Fremdkörper zu entfernen um anschließend ganz vorsichtig mit einem Mikrofasertuch in kreisenden Bewegungen die Optik zu säubern. Hier gilt: Vorsorge ist besser als Nachsorge – soll heißen: An den Schutz der sensiblen Fernglas-Optik mit Schutzkappen, etc. sollte immer gedacht werden, um somit die Reinigung auf ein Minimalmaß zu reduzieren. Denn selbst das beste Mikrofasertuch kann bei zu häufiger Anwendung seine Spuren hinterlassen.
Um ein Fernglas richtig einzustellen sind zwei Schritte erforderlich:
Zunächst suchen wir das Rädchen für den Dioptrinausgleich – hierbei handelt es sich nicht um das mittige Rad zur Einstellung der Fokussierung, sonder um ein kleineres Rädchen hinter den Augenmuscheln. Liegt das Rad links, schließen wir das linke Auge, sollte das Rad rechts liegen, schließen wir das rechte Auge. Nun sehen wir mit dem geöffneten Auge durch das Fernglas und fokussieren ein Objekt in rund 100m Entfernung und stellen dieses mittels der Fokussierung (mittleres Rad) scharf. Dann öffnen wir das geschlossene Auge und schließen das andere. Mittels des Dioptrinausgleich-Rädchens können wir die Schärfe nun feinjustieren. Wenn jetzt beide Augen wieder geöffnet sind, sollten wir ein optimales, scharfes Bild bekommen. Zukünftige Fokuseinstellungen werden dann nur noch über das mittlere Rad vorgenommen.
Ein großes Sehfeld bei einem Fernglas ist immer wünschenswert. Von Natur aus hat das menschliche Auge ein Gesichtsfeld von ca. 180°, also der Bereich, den wir visuell von der äußersten linken zur äußersten rechten „Ecke“ (oder umgekehrt) wahrnehmen können. Diesen Wert erreichen wir jedoch auch mit den besten Ferngläsern (bauartbedingt) nicht.

Als Faustregel gilt: Je kleiner die Vergrößerung, desto größer wird das Sehfeld. In den technischen Daten wird dieser Wert immer auf 1000 Meter Entfernung angegeben. Das heißt also, wenn das Sehfeld z.B. 72m beträgt, sieht man auf 1000m vom rechten zum linken Bereich genau 72m.

Es gibt Porroprismen- und Dachkantgläser. Je nach verbautem System werden im Innenleben des Fernglases die Prismen verschiedenartig angeordnet, um am Ende ein bestmögliches Bild für den betrachter zu schaffen. In Porroprismen verläuft der Weg des Lichtstrahls in rechteckigen Formen, während in Dachkantprismen der einfallende Lichtstrahl in spitzen Winkel in der Form eines Hausdaches (daher der Name) verläuft. Aufgrund der kompakteren Bauart sind Dachkantgläser zunehmend beliebter als die Porrogläser, welche die typische Auswuchtung im Gehäuse haben.
Die Vergrößerung hängt immer von der Art der Nutzung ab. Ein Jäger stellt z.B. andere Anforderungen an ein Fernglas als ein Wassersportler, für die Vogelbeobachtung werden ggf. wiederum andere Anforderungen benötigt. In der Regel ist eine 8- oder 10-fache Vergrößerung absolut ausreichend. Hier ist das Bild stabil und das Fernglas kann problemlos aus der Hand geführt werden. Bei stärkeren Vergrößerungen (ab etwa 12-fach) ist das so nicht mehr ohne Beeinträchtigungen möglich. Das sichtbare Bild zittert mehr und es wird mit steigender Vergrößerung schwieriger, das anvisierte Beobachtungsobjekt störungsfrei zu betrachten. Hier würde nur noch ein Stativ Abhilfe schaffen.

Wer noch höhere Vergrößerungen wünscht, sollte unsere Spektive einmal genauer betrachten. Hier sind Vergrößerungen von 20 bis 60-fach möglich

Als Brillenträger ist es wichtig darauf zu achten, dass das Fernglas hierfür ausgelegt ist. Leider fehlt hier herstellerseitig oftmals eine einheitliche Kennzeichnung. Entscheidend sind hier meistens die Augenmuscheln – also der Bereich, welcher an die Augen angelegt wird. Diese sollten eindrehbar oder klappbar sein, sodass auch Brillenträger eine optimale Einstellung für ihre Bedürfnisse finden können. Hier empfiehlt sich ein angemessener Augenabstand von etwa 20mm. Dieser ist deshalb so wichtig und sollte (wie oben beschrieben) anpassbar sein, da so auch mit aufgesetzter Brille das gesamte Sehfeld ohne Randabschattungen genutzt werden kann..
Bei der Zusammenstellung unserer Produkte sind wir immer bemüht, gute und hochwertige Ware zu marktgerechten Preisen anzubieten. Zusätzlich bieten wir bei vielen Artikeln einen automatischen Fernglas Preisvergleich von Jagdferngläsern, nautischen Ferngläsern, Okularen, Spektiven, Objektiven, etc. an. In der Detailansicht des jeweiligen Produktes sind alle Preise weiterer Anbieter transparent aufgeführt, um die Kaufentscheidung zu erleichtern. Nie war es einfacher, ein gutes und günstiges Fernglas zu kaufen!
Bei uns können Sie ein Fernglas der folgenden Marken kaufen: Bresser, DDoptics, Eschenbach Optik, Leica, Meopta, MINOX, Nikon, OLYMPUS, STEINER, Swarovski, Vanguard, Vortex, Zavarius, Zeiss und viele mehr…